Am Atlantik angekommen



Der zweite Foto-Ordner

Es ist Mitternacht. 50 Meter von mir stürmt der Atlantik gegen unser Hotel. Gerade sind wir verspätet vom Essen angekommen. Reinhard wartet unten noch auch acht Koffer...

Es ist ein merkwürdiger Tag. Bei sehr schönem Wetter fahren wir am Morgen noch einmal eine Stunde durch den Park um unsere Hotelanlage. Das Frühstück war wie immer sehr gut. Doch unsere Gruppe (eine von vier Geländewagen) sieht anders als die anderen keine Tiere, sondern kann nur den Kot vobn ihnen unterscheiden. Lediglich eine Zecke sehen wir - und viele Pflanzen und Landschaft...

Dann geht es eine lange Busfahrt bis Durban Flughafen. Dort werden wir etwa 1800 Kilometer Busfahrt bislang hinter uns gebracht haben. Nach dem frühen Einchecken dann der Hinweis auf den Anzeigetafeln: 1 Stunde Verspätung. Weil am Morgen Flugzeuge in Kapstadt wegen Nebel nicht landen konnten, ist der ganze Flugplan durcheinandergekommen.

Mehr aus Solidarität lasse ich mir jetzt meine Schuhe putzen. Leider kommen die hier mit meinen gerauhten Wildlederschuhen nicht zurecht und schmieren sie mit Fett ein... Gott sei Dank werden sie nicht auch noch blank geputzt...

Um 16.30 Uhr geht tatsächlich der Flieger nach Kapstadt. Wir sehen aber schon beim Einstieg, dass nicht alle Koffer in die Maschine mit 50 Sitzplätzen passen. Schließlich stellt sich in Kapstadt heraus, dass 8 Koffer fehlen - u. a. auch der von Reinhard. Sie sind aber schon auf dem Weg und sollen tatsächlich um Mitternacht noch zum Hotel gebracht werden... Als ich auf den Schreck im Flughafengebäude einen Amarula verteile, bekomme ich eine strenge Ermahnung eines Polizisten. Ich hatte vergessen: Alkohol in der Öffentlichkeit ist streng verboten!

Mit zwei Stunden Verspätung geht es um 22.30 Uhr zum Fischessen in ein benachbartes Feinschmeckerrestaurant. Da ich keinen Fisch mag, bekomme ich Vegetarian. Der Wein schmeckt gut... Unser Reiseleiter meint am Ende des Tages: "Ich brauche Urlaub..."

Das Hotel hat den Balkon fast im Meer und - was will ich mehr - eine gute Wlan-Anbindung. Während ich die Fotos und Karten herüberlade, hoffen wir auf unsere restlichen Koffer. Morgen geht es zur Walbeobachtung auf das Meer. Ich hoffe, dass ich die nächsten Tage auch die restlichen Berichte nachliefern kann. Wir haben einfach keine Zeit dazu.

Parallel zu uns sind Ulla und Tjark Mehring heute nachmittag von Durban Richtung Heimat aufgebrochen und haben die Urne mit Franz-Josef mitgenommen. Am Freitag wird seine Beerdigung in Ibbenbüren sein. In Gedanken ist er immer noch mit uns auf dem Weg...

Nachtrag: Heute Nacht um 3 Uhr sind die Koffer gekommen, Gott sei Dank! Das Duschen ist eine Herausforderung: in der Badewanne reicht der Dusch-Schlauch nur so weit, dass man sich auf den Knien die Haare waschen kann. Außerdem kommt nur ein Rinnsal Wasser heraus. Draußen stürmt es noch immer. Der Regen hat aufgehört, aber es ist noch bedeckt.




Von Bonamanzi nach Durban Flughafen auf einer größeren Karte anzeigen


Von Kapstadt Flughafen zum Windsor Hotel in Hermanus auf einer größeren Karte anzeigen


[Artikel Nr.2043 vom 29.07.2012, Autor mw]