Wasserrutsche in Hengelo (Datei 3148)

13. Tag, Donnerstag, 12. August: Wasserspiele



Heute ist eher ein müder Morgen bei schönen Sonnscheinwetter. Die Kinder fangen gleich mit Gruppenarbeit an.

Für Gestern habe ich noch einen Videoclip nachgereicht, für vorgestern noch zwei. Darunter ist auch ein Videobericht von Ruulo Vandaag, einem Newsportal für Ruurlo.

Da die Aussichten und Wetterberichte nicht schlecht aussehen, überlegen wir, ob wir am Nachmittag wieder ins Freibad gehen. Die Kinder fragen danach, weil es ihnen vorgestern gut gefallen hat.

12 Uhr: Aufgrund des tollen Wetters und heißen Sonnenscheins verwandelt sich die Wiese in eine Sonnenliege mit viel Wasser drumherum. Einige haben die Wasserrutsche wieder in Betrieb genommen, andere surfen (im Internet), viele liegen einfach nur sonnenmilchgetränkt in der Sonne. Nur ganz weenige spielen Poker im Haus oder vervollständigen ihre T-Shirts.



Nur die Küche ist schon wieder bei der Schwestarbeit: der Riesentopf Quark ist bereits fertig, das Geschnetzelte kommt gerade in die Pfannen.



13. Tag: Ganz viel Wasser und Sonne


Eine Umfrage bei den Kindern hat ergeben, dass die meisten uns Haus bleiben und sich nicht so viel bewegen wollen. Für die Anderen ist das heute Nachmittag dann eine Herausforderung... Wir bieten aber einige Spiedle zum mitmachen an.



Wie schon im letzten Jahr in Hengelo, so fällt auch der Vorrüberzug des Perseidenstroms noch zu unserer Zeit statt. Wenn es heute Abend einigermaßen klar bleibt (Chances bestehen), können wir wieder Sternschnuppen suchen!

20.04 Uhr: Einige Nachträge für Dienstag und Mittwoch fertiggestellt.

Am Abend gab es Dreigeteiltes Programm: Eine Gruppe ging zum Pott wegschießen auf die Düne. Eine andere schaute sich einen Film an. Eine dritte veranstaltete das ultimative Nacht-Poker. Erst um 23.30 Uhr ist heute das Abendradio an - es wird also spät.



0.44 Uhr: Innerhalb von noch nicht einmal 10 Minuten drei Sternschnuppen vom Perseidenstrom gesehen.

Heute gab es in der IVZ den Zeitungsartikel zum Ferienlager, etwas gekürzt:



Hier der vollständige Text:

Ibbenbüren/Hengelo. 78 Kinder und 19 Betreuer(innen) verbringen zurzeit abwechslungsreiche Ferien auf dem Kampierbauernhof "De Haverkamp" in Hengelo (Gelderland/Niederlande). Ein Höhepunkt war der Besuch im Schwimmbad "De Meene" im sieben Kilometer entfernten Ruurlo. Eine lange und doppelte Wasserrutsche lädt dort zum Wettrutschen ein. In den Niederlanden ist das Schwimmbad auch deswegen bekannt, weil zum Abschluss der Saison im September über 100 Hunde mit ihren Herrchen und Frauchen zusammen ins Becken dürfen.

Ein weiteres Highlight war "Das perfekte Dinner". In sechs Gruppen eingeteilt bekamen die Kinder die Aufgabe, jeweils unterschiedliche landestypische Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts anzurichten. Dazu wurden zunächst Rezepte im Internet gesucht und der Einkaufsmarkt in Hengelo leergekauft. Jede Gruppe hatte dazu 70 Euro zur Verfügung. Die Ergebnisse der Kochkünste werden die Eltern zuhause erblassen lassen. So gab es zum Beispiel Flammkuchen, Lasagne, Enchiladas, Pizza, Crispy Chicken mit Kartoffelecken, Chinapfanne, Kaiserschmarren und vieles mehr.

Die 11- bis 14-jährigen Mädchen und Jungen den 40. Sommerlagers von St. Ludwig/Heilig Kreuz sind in 14 Gruppen zu je vier bis sechs Kindern eingeteilt und haben feste Betreuer(innen). Damit bleibt es trotz der großen Gesamtgruppe übersichtlich. Die teilweise langjährigen ehrenamtlichen Begleiter unter Leitung von Linda Mönninghoff und Jens Stegemann sind aufgrund ihres Berufes und verschiedener Schulungen für ihre Aufgabe qualifiziert. Jeweils nach den Mahlzeiten und am Ende des Tages gibt es Absprachen und Reflexionen.

Der Kampierbauernhof ist großzügig ausgestattet. Es gibt zwei große Tagesräume, die auch bei schlechtem Wetter viele Aktionen ermöglichen. Zwei Tischtennisplatten und drei Kicker werden zwischendurch immer gerne von den Kindern genutzt. Morgens und abends gibt es ein eigenes Lagerradio, ab und zu besteht auch die Möglichkeit, Grüße per Internet zu verschicken. Besonderen Anteil nahmen die Kinder am plötzlichen Herztod einer Kuh, die ein Mädchen zuerst auf der Wiese entdeckte.

Das Kochteam für die fast 100 Personen wird wieder von Lars Weisler angeführt. Für einzelne Kinder bereitet er auch vegetarische und lactosefreie Kost vor. Fast täglich kauft das dreiköpfige Team in den Supermärkten der weiteren Umgebung ein. Zwischendurch werden auch mal die Fritteusen für Pommes und Backfisch angestellt; dann versorgen mehrere Kabeltrommeln quer über den Hof die stromhungrigen Geräte mit unterschiedlichen Stromkreisen. Ein ganzer Eimer Spezialsoße von "Hans Wurst" ist dann schnell weg.

Am Samstag gegen 13 Uhr werden die Kinder wieder an der Ludwigkirche zurück erwartet.

Ein Tagebuch mit vielen Bildern und Videoclips gibt es unter: alt.heiligkreuz.info



[Artikel Nr.1763 vom 13.08.2010, Autor mw]