Albert Baune: Heilige Öle 2009 (Datei 2572)

Christen riechen gut

Heilige Öle in Ibbenbüren angekommen

Die liturgischen Öle sind am Montag nach der Weihe durch Bischof Felix Genn im Dom zu Münster auch nach Ibbenbüren gebracht worden. In der Sakristei der St.-Mauritiuskirche werden sie traditionell am Karfreitagmorgen auf die sechs Pfarrgemeinden des Dekanates Ibbenbüren verteilt. Die Öle werden in den nächsten zwölf Monaten insbesondere bei der Spendung der Taufe und der Krankensalbung gebraucht.

Albert Baune, Brigitta und Wolfgang Wiggers aus St. Ludwig hatten Anfang der Woche im Auftrag von Dechant Martin Weber an der "Missa Chrismatis" teilgenommen. Der neue Bischof Genn feierte den Gottesdienst gemeinsam mit zwölf Dechanten aus den verschiedenen Regionen der Diözese. "Christen riechen gut, weil Christen gesalbt sind", sagte Genn in der Predigt. Nach der Chrisam-Messe nahmen Vertreter der 44 Dekanate des Bistums Münster die Öle im Kreuzgang des Domes in Empfang. Da die Ibbenbürener zu Dritt waren, konnten sie zügig an den Abfüllstellen der drei Öle bedient werden.

Das Chrisam-Öl (von griech. "chrisma" = Salböl) ist Olivenöl, dem zur Steigerung des Wohlgeruches Balsame und Gewürze beigemischt werden. Es erinnert an die Salbung von Königen, Priestern und Propheten im Alten Testament. Außerdem an Christus ("den Gesalbten", hebräisch "Messias"), in dessen Nachfolge alle Christen "Gesalbte" sind und Anteil am königlichen und prophetischen Priestertum Christi erhalten. Das Öl ist seit Alters her Sinnbild für Gesundheit, Freude, Kraft und Glück.

Zum Bild: Albert Baune hält die großen Dekanatsgefäße für Chrisamöl, Katechumenenöl und Krankenöl in den Händen. Vom Dom in Münster aus werden sie in dieser Woche auf alle Pfarrgemeinden des Bistums verteilt.


[Artikel Nr.1358 vom 08.04.2009, Autor mw]