Gesamtfoto Hunsel 2008 (Datei 2377)

IVZ-Zeitungsartikel aus Hunsel



Ibbenbüren / Hunsel. 70 Kinder und Betreuer(innen) des Ferienlagers Heilig Kreuz sind seit knapp zwei Wochen im kleinen Ort Hunsel im Süden der Niederlande. Am Samstag kommen sie gegen 14 Uhr am Kirchplatz St. Ludwig wieder zurück. Nach anfänglich etwas kühlen Tagen kam die Gruppe schnell in das hochsommerlich heiße Wetter hinein. Über 1000 Fotos und 26 Videoclips mit einer Gesamtlänge von über zwei Stunden berichten jetzt schon über das Sommerlager. Unter alt.heiligkreuz.info (Jugend - Hunsel) sind die tagesaktuellen Berichte im Internet abrufbar.

Für gute Abkühlung sorgt der hauseigene Fluss, die renaturierte "Uffelsche Beek", die zur einen Seite nach ein paar Kilometern ins benachbarte Belgien führt, zur anderen schnell in die große Maas fließt. Der Kampierbauernhof, der sich hauptsächlich mit Blumenkohlanbau beschäftigt, stellt kostenlos die Kanus, die im nur knietiefen Wasser gefahrlos für alle zu nutzen sind. Außerdem eignet sich das Wasser immer gut, um sich zwischendurch mal kurz von der Hitze zu erholen. Die Kinder machen sich einen Spaß daraus, im trüben Wasser die fehlgeschlagenen Bälle vom benachbarten Golfplatz zu fischen.

Die wieder kostenlos von der Firma Hardebeck transportierten Fahrräder sind unverzichtbar: Hunsel ist in nur zwei Minuten durchfahren und hat noch nicht einmal einen Supermarkt. Während das Küchenteam um Lars Weisler und Tobias Hövelmeyer mit dem PKW zum nächsten Aldi nach Belgien fährt, fahren die Kinder zwei bis vier Kilometer auf gut ausgebauten Radwegen nach Ittervoort oder Thorn, um ihre Vorräte aufzufüllen. Auch in den nächsten Wald fährt man am besten durch die weiten Lauch- und Blumenkohlplantagen mit dem Zweirad. Beliebt ist zudem die Tour durch Thorn zum Badesee am Rande der Maas. Wenn es über Mittag dorthin geht, nehmen die Kinder Butterbrote und Eistee (liebevoll "Lagergülle" genannt) mit; dann gibt es am Abend das warme Essen.

Drei Nachtwanderungen (unter anderem Blinker- und Geisterrallye) sorgen für ein zusätzliches Angebot im Ablauf des Tages. Ansonsten ist normalerweise um 8 Uhr Wecken mit Musik aus dem "Lagerradio" (wenn nicht nach einer Nachtveranstaltung "Gammelmorgen" ist). Morgens sind nach dem Frühstück die AGs (Arbeitsgemeinschaften) mit T-Shirt batiken, Gesellschaftsspielen, Sport auf einer der drei Wiesen, Tischtennis, Tanzen, Singstar, Massage und weitere Angebote. Das Mittagessen ist um 12.30 Uhr. Es ist eine enorme Leistung des jungen Küchenteams, für 70 Leute gleichzeitig das Essen bereit zu haben. Dabei machen sie es sich nicht leicht: Kartoffelpüree wird nicht mit Pulver, sondern selbst geschälten und gestampften Kartoffeln gemacht. Die Höhepunkte der Speisekarte des einschlägig erfahrenen Jojo Wolf: Currywurst mit Pommes am Aktionstag "Olympiade" und Gyros mit Krautsalat und Zaziki am vergangenen Sonntag.

Im Nachmittagsprogramm stehen oft größere Gemeinschaftsspiele: das Geländespiel im Wald ("Linda" schlägt mehr als andere Karten), die Fahrradrallye (11 Stationen und 22 Kilometer in 5 Stunden) oder das Wiggelspiel (laufen, laufen, laufen...). Zum Abendessen um 18.30 Uhr gibt es - falls vorhanden - manchmal noch die warmen Reste vom Mittag. Im Abendprogramm ab 20 Uhr laufen Spiele wie "Extreme Activity", Disco und Lagerhit oder Blindkick. "Mr. und Mrs. Hunsel" wurden Leonie Lehmkuhl und Frederik Hachmeister. Um 22.30 Uhr ist dann in der Regel mit dem Lagerradio Schluss.

Die Zusammenarbeit von Lagerleitung Jens Stegemann und Tobias Bendfeld mit Jungbauer Willy ist hervorragend: Für die schnelle Internetanbildung legt er extra ein neues Kabel, für Lagerfeuer und Stockbrotessen wird Holz bereit gestellt, Wäsche kommt sogar gefaltet wieder sauber aus der Waschmaschine.

Am Freitag ist noch der große Waschtag: Kinder und Koffer werden wieder für Zuhause übergabefähig gemacht. Abends ist Oskar-Verleihung: gesucht werden das hilfsbereiteste, lauteste, netteste usw. Kind - und vielleicht das Pärchen des Lagers...

Originaltext wie oben an die Zeitung verschickt. Und so stand es in der Ausgabe vom 1. August 2008:

IVZ: 1. August 2008 14 Tage voller Abenteuer Ferienlager der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz geht am Samstag zu Ende (Ibbenbüren)


[Artikel Nr.1232 vom 18.08.2008, Autor mw u.a.]