Synagoge Ibbenbüren (Datei 338)

Spurensuche: Jüdische Mitbürger in Ibbenbüren



Gegen das Vergessen

Wir erinnern an das Schicksal der jüdischen Bürger von Ibbenbüren, die in den Jahren nationalsozialistischer Herrschaft entrechtet, aus ihrer Heimatstadt vertrieben und ermordet wurden.

Ihr Platz auf dem jüdischen Friedhof in unserer Stadt blieb leer. Keine Trauergemeinde versammelt sich, ihrer verstorbenen Angehörigen zu gedenken. Wenn WIR nicht IHRER gedenken, vertreiben wir sie ein zweites Mal.

"Du wirst ruhen, und am Ende der Tage wirst du auferstehen, um dein Erbteil zu empfangen." (Buch Daniel 12,13)


Ende 1998 kam es zu einem ökumenischen Projekt "Spurensuche", an dem maßgeblich Gertrud Althoff, Franz Jarminowski, Reinhard Lohmeyer und Martin Weber beteiligt waren. In diesem Zusammenhang entstanden mehrere Dokumentationen, die hier zur Verfügung gestellt werden.

EIN STADTGANG IN IBBENBÜREN ZU DEN WOHNUNGEN EHEMALIGER JÜDISCHER MITBÜRGER

von Franz Jarminowski

Familienspuren (Datei 206) Übersichtsplan

Alte Synagoge Ibbenbüren (Datei 207) Die alte Synagoge, Münsterstraße

Familie Löwenstein (Datei 208) Haus der Familie Löwenstein, Unterer Markt 2

Familie Winkler (Datei 209) Haus der Familie Winkler, Münsterstraße 2

Familie Goldschmidt (Datei 210) Haus der Familie Goldschmidt, Unterer Markt 10

Familie Kaufmann (Datei 211) Haus des "Rabbi" Kaufmann, Bahnhofstraße 21

Familie Rosenthal (Datei 212) Haus der Familie Rosenthal, Synagogenstraße

"Neue" Synagoge Ibbenbüren (Datei 213) Die neue Synagoge, Synagogenstraße

"Neue" Synagoge Ibbenbüren Bauphase (Datei 214) Die neue Synagoge: Bauphase



PROJEKTARBEITEN ZUR JÜDISCHEN GESCHICHTE IN IBBENBÜREN

Ernst Rosenthal (Datei 215) Aus dem Leben eines deutschen Juden
Ernst Rosenthal, geb. 1907 in Ibbenbüren, gest. 1983 in Holland
IVZ nach Aufzeichnungen von Gertrud Althoff

Liste der jüdischen Ibbenbürener 1933 von Gertrud Althoff
Liste nach Straßen (Datei 216) nach Straßen und Familien geordnet

Liste chronologisch (Datei 217) chronologischer Ablauf der Vertreibung (1924-1942)

Synagoge/Pogrom (Datei 218) Die Synagoge in Ibbenbüren
Erinnerung an den Novemberpogrom 1938 von Franz Jarminowski

Jüdischer Friedhof Ibbenbüren (Datei 219) Liste der Namen auf den noch erhaltenen Grabsteinen des jüdischen Friedhofes in Ibbenbüren von Gertrud Althoff

Literatur jüdische Geschichte Ibbenbüren (Datei 220) Quellen und Literatur zur jüdischen Geschichte in Ibbenbüren von Gertrud Althoff



GESICHTER

Friederika Winkler (Datei 222)

Friederika Sander
geb. 09.03.1832 in (Wester) Cappeln,
heiratet 1864 Salomon Winkeler
Salomon Winkler (Datei 228)

Salomon Winkler
geb. 18.12.1821 in Ibbenbüren,
Sohn des Moses David Winkler
Isaak Winkler (Datei 226)

Isaak Winkler
geb. 24.04.1859 in Ibbenbüren,
gest. 13.02.1937 in Ibbenbüren
Helene Wexseler (Datei 223)

Helene Wexseler
geb. 13.08.1874 in Bersenbrück,
gest. 19.07.1934 in Ibbenbüren
Moses Winkler (Datei 227)

Moses Winkler
genannt Moritz,
geb. 09.09.1864 in Ibbenbüren,
gest. 1937 in Ibbenbüren
Ida Coppel (Datei 225)

Ida Coppel
geb. Winkler,
geb. 07.06.1868 in Ibbenbüren,
Aufnahme 1949 vier Jahre nach
ihrer Rückkehr aus Theresienstadt
David Winkler (Datei 221)

David Winkler
geb. 12.01.1872 in Ibbenbüren,
gest. 10.04.1941 bei Dortmund
im Krankenhaus Derne, dem einzigen Krankenhaus im Raum Dortmund, das einen jüdischen Patienten aufnehmen wollte
Paula und David Winkler (Datei 205)

Brautpaar Paula, geb. Hergershausen,
und David Winkler

Heirat am 08.09.1908,
Paula: geb. 24.06.1878 in Lünen/Westfalen,
im Juli 1942 deportiert nach Theresienstadt,
Anfang 1944 in Auschwitz ermordet
Hildegard Winkler (Datei 224)

Hildegard Winkler
geb. 27.06.1909 in Dortmund,
Studium der Medizin in Leipzig,
Promotion in Bern,
lebt in Zürich

[Artikel Nr.160 vom 05.01.2007, Autor mw]